Termin vereinbaren

+49 911 99 281 90

Femilift

Der weibliche Körper unterliegt im Laufe der Zeit verschiedenen Veränderungen. Viele Frauen erleben diese besonders intensiv - hormonelle Schwankungen, Verhütungsmethoden, Schwangerschaften, Geburten aber auch das zunehmende Alter beeinflussen die Gesundheit und das Wohlbefinden. In einigen Fällen nehmen sie auch Einfluss auf den Intimbereich und können Beschwerden verursachen.

Leider sind viele Themen rund um den Intimbereich nach wie vor schambehaftet und das, obwohl Intimbeschwerden sehr häufig und in allen Altersgruppen auftreten.

In unserer Praxis stehen wir unseren Patientinnen mit viel Einfühlungsvermögen, Verständnis und modernen Behandlungsmöglichkeiten auf höchstem medizinischen Niveau zur Seite. Mit dem Femilift bieten wir unseren Patientinnen außerdem die Möglichkeit der modernen vaginalen Lasertherapie, die sich bei der Behandlung vielfältiger Intimbeschwerden bewährt hat.

Im persönlichen Gespräch planen wir individuelle Behandlungen, um Beschwerden zu beseitigen und dabei persönliche Bedürfnisse zu erfüllen.

Was ist ein Femilift und wie funktioniert es?

Das Femilift ist ein hochmoderner Vaginallaser, der bei der Behandlung verschiedener Beschwerden im weiblichen Intimbereich erfolgreich eingesetzt wird.

Bei der Behandlung wird ein Laserapplikator, der in Größe und Form etwa dem vaginalen Ultraschall entspricht, in die Vagina eingeführt. Im Anschluss gibt dieser gezielt Laserimpulse an das Schleimhautgewebe ab. Dort entfalten die Laserimpulse ihre Wirkung und setzen vielfältige (Regenerations-) Prozesse in Gang: Sie rufen im Gewebe winzige, oberflächliche Mikroverletzungen hervor, die die Durchblutung anregen und die Neubildung von Zellen sowie kollagenen Fasern stimulieren. Durch den Aufbau von Gewebe wird die Struktur der vaginalen Schleimhaut nachhaltig verbessert. Das Gewebe wird aufgepolstert und Feuchtigkeit besser eingeschlossen. Dadurch verschwinden unangenehme Beschwerden wie Scheidentrockenheit, Spannungsgefühle oder Juckreiz und auch wiederkehrenden Infektionen wird durch die Stärkung der Vaginalflora wirkungsvoll vorgebeugt.

Das Femilift-Verfahren ist eine unkomplizierte Behandlungsmethode, die auf minimal invasive Weise überzeugende Ergebnisse liefert. Die Behandlung selbst nimmt dabei nur wenige Minuten in Anspruch und arbeitet ausschließlich mit Lichtenergie. Chirurgische Schritte oder hormonelle Behandlungen sind nicht erforderlich.

Effekte des Femilifts:

- verbesserte Durchblutung
- Aufbau neuer Zellen
- Stimulation der Kollagenproduktion
- verbesserte Feuchtigkeitsspeicherung (Linderung von Trockenheit und Juckreiz)
- Stärkung des Beckenbodens
- Entlastung der Harnwege (bei Inkontinenzbeschwerden)
- Verbesserung der vaginalen Empfindsamkeit
- Stärkung der Scheidenflora (Schutzmechanismus ggü. Infektionen)

Wann ist eine Femilift-Behandlung sinnvoll?

Das Femilift eignet sich, aufgrund seiner vielfältigen Wirkungsweise, für eine Vielzahl von Beschwerden im weiblichen Intimbereich und lässt sich dabei unabhängig vom Alter der Patientin einsetzen - junge Patientinnen profitieren genauso wie ältere von der vaginalen Lasertherapie. Darüber hinaus eignet sich das Femilift auch ideal zur Behandlung von Geburtsverletzungen, zur Stärkung des Beckenbodens sowie zur Therapie von Harninkontinenz.

Folgende Intimbeschwerden lassen sich mit dem Femilift behandeln:

- vaginale Trockenheit (Juckreiz, Spannungsgefühle)
- wiederkehrende Infektionen (z.B. Pilzinfektionen, bakterieller Vaginose)
- Überdehnung des Vaginalgewebes oder Geburtsverletzungen (nach vaginalen
Entbindungen)
- verringertes sexuelles Empfinden oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
- Störungen der Scheidenflora
- Atrophie (Rückgang der Schleimhaut)
- Harninkontinenz (“Blasenschwäche”)
- Wechseljahresbeschwerden

Ob eine Femilift-Behandlung im persönlichen Fall empfehlenswert ist, besprechen wir gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Wie läuft die Behandlung mit dem Femilift ab?

Vor jeder Behandlung führt Dr. Yilmaz-Terzioglu ein umfangreiches Beratungsgespräch. Hier haben Patientinnen die Möglichkeit ganz offen über Beschwerden und Bedürfnisse zu sprechen. Im vertrauensvollen Gespräch von Frau zu Frau planen wir ein individuelles Behandlungskonzept, das diesen Wünschen und Bedürfnissen entspricht.

Auch für Fragen oder Unsicherheiten haben wir stets ein offenes Ohr und nehmen uns viel Zeit, um Patientinnen umfassend aufzuklären und einzelne Behandlungsschritte verständlich zu erklären.

Entscheiden sich Patientinnen für die vaginale Lasertherapie mit dem Femilift, so ist zunächst eine gynäkologische Untersuchung erforderlich. Dieses Vorgehen ist nötig, um mögliche Infektionen auszuschließen.

Liegen keine Infektionen oder andere Kontraindikationen (Grunderkrankungen, Schwangerschaft etc.) vor, kann die Femilift-Behandlung durchgeführt werden. Die Laserbehandlung wird in unseren Praxisräumlichkeiten ambulant durchgeführt, sodass Patientinnen die Behandlung problemlos in ihren Alltag integrieren können.

Dazu wird zu Beginn eine lokal betäubende Creme in den Bereich des Scheideneingangs aufgetragen, da dieser Bereich besonders ist. Das Innere der Scheide ist im Gegensatz dazu weniger empfindlich und die Laserbehandlung wird dort lediglich als Kribbeln oder leichtes Wärmegefühl empfunden. Bereits nach wenigen Minuten zeigt die Creme ihre Wirkung, sodass der stabförmige Laser in die Vagina eingeführt wird. Im Anschluss werden darüber die Laserpulse präzise an die umliegende Schleimhaut abgegeben und entfalten ihre Wirkung. Die Lasereinstellungen werden dabei von Dr. Yilmaz-Terzioglu präzise an das jeweilige Beschwerdebild und die Empfindsamkeit der Patientin angepasst. So ist eine individuelle Therapie mit zugleich exzellenten Ergebnissen zu erwarten. Aber auch während der Behandlung können die Einstellungen des Lasers jederzeit verändert werden. Einzelne Areale, die eine längere, intensivere oder auch sanftere Lasertherapie benötigen, werden so optimal behandelt.

Damit das gesamte Gewebe gleichmäßig behandelt wird, rotiert der Laser während der Behandlung langsam um die eigene Achse und stückweise zum Scheideneingang bewegt. Das gesamte Vorgehen wird insgesamt zweimal wiederholt und nimmt insgesamt nur wenige Minuten in Anspruch. Im Anschluss können Patientinnen die Praxis wieder verlassen ohne besondere Vorkehrungen zur Nachsorge zu berücksichtigen.

Nachsorge und Ergebnisse

Direkt nach der Behandlung können Patientinnen unsere Praxis wieder verlassen und alltäglichen Aktivitäten nahezu uneingeschränkt nachgehen. Eine besondere Nachsorge ist in der Regel nicht erforderlich. Um die körpereigenen Regenerationsprozesse bestmöglich zu unterstützen und Infektionen vorzubeugen, sollten Patientinnen in den ersten Tagen nach dem Femilift jedoch auf Besuche in Schwimmbad oder Sauna verzichten. Auch Geschlechtsverkehr und die Verwendung von Hygieneartikeln, wie Tampons oder Menstruationstassen, sollten direkt nach der Behandlung möglichst vermieden werden. Nach wenigen Tagen ist das Gewebe bereits vollständig verheilt und alltägliche Aktivitäten wieder uneingeschränkt möglich.

Während oberflächliche Verletzungen nach wenigen Tagen verheilt sind, wirkt die Stimulierung von Zellneubildung und Aufbau kollagener Fasern weiter. Erste Veränderungen werden in der Regel schon kurz nach der ersten Behandlung spürbar, allerdings verstärken sich die positiven Effekte in den folgenden Wochen deutlich. Spätestens nach der zweiten Behandlung verspüren viele Frauen eine deutliche Verbesserung ihrer Intimbeschwerden. Sind kollagene Fasern erst gebildet, profitieren Patientinnen auch Jahre nach der Behandlung von den positiven Effekten der Femilift-Behandlung.

So individuell wie die Beschwerden und Bedürfnisse unserer Patientinnen, so individuell gestaltet sich auch die Anzahl der empfehlenswerten Sitzungen. In der Regel sind jedoch drei Sitzungen im Abstand von 6 bis 8 Wochen sinnvoll. Bei ausgeprägten Beschwerden oder bei der Behandlung von Harninkontinenz können auch 5 bis 6 Sitzungen sinnvoll sein, um überzeugende Ergebnisse zu erzielen.

Um die Wirkung der Femilift-Behandlung dauerhaft aufrecht zu halten, empfehlen wir unseren Patientinnen eine auffrischende Behandlung jährlich.

Nebenwirkungen

Die vaginale Lasertherapie mit dem Femilift ist eine minimalinvasive Behandlung, die auf dem Einsatz von Lichtenergie beruht. Darüber hinaus verfügt Dr. Yilmaz-Terzioglu über umfangreiche Erfahrung und Kompetenz im Bereich der Lasermedizin, sodass das Risiko von Nebenwirkungen äußerst gering ist. Durch die oberflächlichen Mikroverletzungen kann es in den ersten Tagen nach der Behandlung zu verstärktem Ausfluss kommen. Kleinere Blutbeimengungen sind dabei als Folge der Mikroverletzungen nicht ungewöhnlich. Leichte Schwellungen und Rötungen sind als Reaktion auf die Behandlung ebenfalls normal und ein Zeichen für die laufenden Regenerationsprozesse. Sie klingen innerhalb kurzer Zeit selbstständig ab.

Die Behandlung wirkt ausschließlich im Schleimhautgewebe der Vagina und hat keinerlei Auswirkungen auf umliegendes Gewebe oder die Fruchtbarkeit. Das Femilift kann dementsprechend auch bei Frauen mit Kinderwunsch problemlos durchgeführt werden. Während der Schwangerschaft ist jedoch von einer Laserbehandlung abzusehen.

Wir nehmen uns viel Zeit, um Sie umfassend zu beraten, einzelne Behandlungsschritte verständlich zu erklären und bestehende Fragen zu beantworten. Auch für Sorgen oder Unsicherheiten haben wir ein offenes Ohr - sprechen Sie uns einfach an. 

Aktuelle Situation mit der Corona-Pandemie


Liebe Patientinnen und Patienten,

aufgrund der aktuellen Situation mit der Corona-Pandemie, möchten wir Sie bitten, ohne Begleitung, also leider auch ohne Kinder und Partner/Ehemänner - natürlich sind davon Babys ausgenommen - zu einem Termin zu kommen, auch wenn Sie schwanger sind.

Begleitpersonen müssen sich außerhalb des Gebäudes aufhalten.

Frauenarztpraxis Dr. med. Neslisah Yilmaz-Terzioglu